Kathedralforum Dresden

27. Februar 2021 | Samstag | 14:15 Uhr | Kathedralforum Dresden

Gottlos werden oder Gott loswerden?

Kann man heute überhaupt noch zeitgemäß an Gott glauben?

 

Wer heute aktiv mit Gott lebt, kommt nicht daran vorbei, dass sich die Vorzeichen dieser Beziehung stark verschoben haben. Es gibt äußere Veränderungen: Für viele hat Gott keine Relevanz mehr, wenn sie nach Antworten nach dem Woher und Wohin suchen. Die naturwissenschaftlichen und technischen Erkenntnisschübe machen uns selbst immer mehr zu Gestaltenden der Welt. Religion gilt vielen besorgten Zeitgenoss*innen als Quelle von Macht und Gewalt. Die Missbrauchsskandale haben die Kirche als Rahmen der Gottesbeziehung diskreditiert. Schon hier wäre viel zu verarbeiten.

Es existieren aber ebenso innere Veränderungen. Viele junge spirituelle Traditionen umkreisen eine seltsame Abwesenheit Gottes – so, als wolle er auf ganz neuen Wegen gesucht werden. Kurz: Es ist heute anders, mit Gott zu leben als noch vor wenigen Jahrzehnten. Und dass dies eine wichtige kulturelle Entwicklung ist, spüren auch Beobachter*innen ohne ausdrückliche religiöse Entscheidung. Niemand wüsste dies besser als die Menschen im Osten der Republik.

 

Prof. Dr. h.c. Tomáš Halík ist tschechischer Soziologe, Religionsphilosoph und Priester, der in den 1980er Jahren im Untergrund tätig war.

 

Haus der Kathedrale

Eingang Kanzleigässchen
Schloßstraße 24
01067 Dresden

Anmeldung

Termin dem eigenen Kalender hinzufügen