Ateliergespräche

23. Mai 2013 | Donnerstag | 19:00 Uhr | Ateliergespräche

Michael Wächter, Dresden

Schwere Ironie

Ulrike Mundt, Dresden

Ironie ist darauf angewiesen, von einem Gegenüber erkannt zu werden. Kann man sie verstehen, erscheint die Aussage, gleich welcher Form, in einem anderen Licht. Ironie kann dazu beitragen, manch ernsten Inhalt leichter zu verpacken und erträglich zu machen.

Wird die bildende Kunst zu ernst genommen und fehlt ihr Ironie? In einer Art kühler Ästhetik der Vergeblichkeit spielt die Künstlerin Ulrike Mundt mit dem Sehen, Hören und Wahrnehmen ihrer Objekte. Sie macht das Ungewöhnliche zum Programm, wobei sie mit einer Ironie des Objekts eigene Form- und Raumwelten erschafft.

Atelier Ulrike Mundt

August-Bebel-Str. 30a
Haus 116 („Blaues Haus”), 5. Stock
01217 Dresden

Anfahrt: Straßenbahn und Bus: Haltestelle Wasaplatz 

Weitere Veranstaltungen dieser Reihe

11. September 2012 - Landschaftslabor
24. Oktober 2012 - Gesichter
29. November 2012 - Wahrnehmung der Wirklichkeit
24. Januar 2013 - Lichtzeichen
21. Februar 2013 - Verdrängung
21. März 2013 - Nichts
18. April 2013 - Chaos und Ordnung
13. Juni 2013 - Brachen
24. September 2013 - Schönheit
28. Oktober 2013 - Faszination des Animalischen
27. November 2013 - Anmut und Verletzlichkeit
20. Februar 2014 - Kraft der Verbindung
02. April 2014 - Bruchstücke der Erinnerung
29. April 2014 - Inspiration Mensch
22. Mai 2014 - Analogie? Sprache der Kunst
11. Juni 2014 - Inszenierung des Sehens
18. September 2014 - Im Anfang war die Ruhe
07. Oktober 2014 - Versuch und Scheitern
07. Februar 2017 - Fake
04. Mai 2017 - Lebenszyklus
07. November 2017 - Das Ding zur Romantik
25. Januar 2018 - Skizzen aus Wind

Termin dem eigenen Kalender hinzufügen