Schönheit und Transzendenz

09. März 2022 | Mittwoch | 19:30 Uhr | Schönheit und Transzendenz

Dr. Ulrike Irrgang, Dresden
Prof. Dr. Klaus Benesch, München

Die Schönheit der Vergebung

Marilynne Robinsons Roman „Gilead“

Mitte der 1950er Jahre beginnt der Pastor John Ames im hohen Alter, Briefe an seinen damals siebenjährigen Sohn zu schreiben. In ihnen berichtet er von der Geschichte seiner Familie im Mittleren Westen der USA, den Konflikten zwischen den Generationen und der zutiefst belasteten Beziehung zu Jack Boughton, dem Sohn seines besten Freundes. Die plötzliche Rückkehr von Jack stellt John Ames auf die Probe: Der Anspruch, ihm zu vergeben, gerät immer wieder in Konflikt mit den eigenen Vorurteilen und Erinnerungen an dessen Boshaftigkeit. – Marilynne Robinson gelingt in „Gilead“ eine fesselnde Meditation über Schuld und Vergebung vor dem kollektiven Hintergrund der nordamerikanischen Geschichte.

 

Die Referent*innen:

  • Prof. Dr. Klaus Benesch in Inhaber des Lehrstuhls für Nordamerikanische Literaturgeschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München.
  • Dr. Ulrike Irrgang studierte Anglistik und Katholische Theologie und forschte zuletzt am Lehrstuhl für Systematische Theologie der Technischen Universität Dresden.

 

 

Veranstaltungsort

Haus der Kathedrale
Schloßstraße 24
01067 Dresden

Anmeldung

Weitere Veranstaltungen dieser Reihe

02. März 2022 - Schönheit oder Relevanz
16. März 2022 - Die Kunst als Magd der Religion?
23. März 2022 - Schönheit inmitten der Katastrophe?

Termin dem eigenen Kalender hinzufügen