inter-esse

28. November 2022 | Montag | 19:30 Uhr | inter-esse

Br. Andreas Knapp, Leipzig

Zwischen den Welten. Die letzten Christen

Flucht und Vertreibung aus dem Nahen Osten

Die Wiege des christlichen Abendlandes steht im Nahen Osten, dort nahm das Christentum seinen Anfang. Bis in die Gegenwart leben in Syrien und im Irak christliche Gemeinden, die aramäisch sprechen, die Muttersprache Jesu. Doch diese Christen wurden seit Jahrhunderten diskriminiert und verfolgt. In jüngster Zeit wurden viele von ihnen durch den „Islamischen Staat“ vertrieben und in alle Welt zerstreut.

Nun leben sie als Flüchtlinge auch in Deutschland, in Leipzig und Dresden. Sie leben zwischen den Welten, auch hier oft unerwünscht. Andreas Knapp hat sich auf Spurensuche begeben und Flüchtlingslager im Irak besucht. Er liefert einen erschütternden Bericht, der uns helfen kann, die Beweggründe der Christen zu verstehen, die heute zu uns fliehen, trotz allem.

Der Referent

Br. Andreas Knapp studierte in Freiburg und Rom Katholische Theologie und Philosophie. Er ist Mitglied der Gemeinschaft der Kleinen Brüder vom Evangelium und als Gefängnisseelsorger tätig.

Die Veranstaltungsreihe inter-esse findet in Zusammenarbeit mit dem St.-Benno-Gymnasium Dresden statt und wird gefördert durch das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken e.V..

Veranstaltungsort

St. Benno Gymnasium
Pillnitzer Straße 39
01069 Dresden

Anmeldung

Weitere Veranstaltungen dieser Reihe

13. Oktober 2022 - „Wagen, das Unvorstellbare zu schildern“
24. November 2022 - Wer Gott umarmt, findet in seinen Armen die Welt

Termin dem eigenen Kalender hinzufügen