Gemeinsam

17. Mai 2022 | Dienstag | 18:00 Uhr | Gemeinsam

Agnes Schurig, Dresden
Prof. Dr. rer. medic. Tom Schaal, Zwickau

... angepackt

Wer macht künftig die Arbeit in der Pflege?

Wochenenddienste, geringe Bezahlung, zu wenig Anerkennung: Die Pflege hat in Deutschland keinen guten Ruf. Auch im Freistaat Sachsen wird ein Pflegenotstand befürchtet. Allein in der Altenpflege werden bis 2030 mehr als 3.000 Pflegerinnen und Pfleger gebraucht, weil es viel mehr alte Menschen gibt. Allerdings gibt es bereits heute zu wenig Pflegende. Durch die Corona-Krise hat sich die Debatte um den Fachkräftemangel noch verschärft. Tausende Pflegekräfte sind nicht geimpft, haben angesichts der Impfpflichtdiskussionen sogar mit Kündigungen gedroht. Dabei spielen nicht nur „Querdenker“ eine Rolle, sondern auch persönliche Ängste der Menschen. Die Pflege und Betreuung alter und kranker Menschen steht an einem Scheideweg. Bricht die Pflege in Deutschland zusammen?

 

Die Referentinnen

Agnes Schurig arbeitet im Bereich Sozialberichterstattung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Prof. Dr. rer. medic. Tom Schaal ist Professor für Management im Gesudheitswesen an der Westsächsischen Hochchule Zwickau.

Moderation: Mechtild Gatter, Caritasverband für das bistum Dresden-Meißen e.V.

 

Die Veranstaltungsreihe findet in Kooperation mit dem Caritasverband für das Bistums Dresden-Meißen e.V. statt.

Veranstaltungsort

Haus der Kathedrale
Schloßstraße 24
01067 Dresden

Anmeldung

Weitere Veranstaltungen dieser Reihe

27. Juni 2022 - ... geteilt

Termin dem eigenen Kalender hinzufügen