Hass und Hetze

13. November 2018 | Dienstag | 19:00 Uhr | Leibnizforum Leipzig

Gregor Gysi, Berlin
Gerhard Feige, Magdeburg
Moderation: Frank Richter, Meißen

"Ich hasse nicht zurück"

In den letzten Interviews betonte Gregor Gysi im Rückblick auf sein Leben: „Was immer auf mich einprasselt: ich hasse nicht zurück“– eine eigentlich urchristliche Haltung. Wie gelingt Gysi eine solche Einstellung, obwohl er nicht an Gott zu glauben scheint? Kann ein solcher – fast unscheinbarer – Satz die politische Kultur unseres Landes verändern?

Wenn Gregor Gysi am 13. November in der Leipziger Propstei mit Bischof Gerhard Feige ins Gespräch kommt, treffen zwei Menschen aufeinander, die kritisch aktuelle Prozesse beobachten – obwohl ihre Herkunft unterschiedlicher nicht sein könnte. Sie werden diskutieren, was die Quellen von Friedfertigkeit sein können und welche Bedeutung dabei den Kirchen und dem christlichen Glauben zukommen sollte.

Wie kann Versöhnung gelingen, wenn aus gesellschaftlichen Gewinnern plötzlich Verlierer geworden sind? Gibt es Möglichkeiten, Konfessions-, Religions- und Weltanschauungsunterschiede zu überwinden, um gemeinsam die tiefen Gräben, die unsere Gesellschaft durchziehen, zu verringern? Welchen Einfluss hat dabei die je eigene Lebenserfahrung?

 

Dr. Gregor Gysi (Die Linke) ist Jurist und Mitglied des -Deutschen Bundestages. 

Dr. Gerhard Feige ist Bischof von Magdeburg.

 

Die Tagung ist im sächsischen Fortbildungs-Onlinekatalog für Pädagog*innen unter der Veranstaltungsnummer EXT04385 als Fortbildung ausgewiesen.

 

Bitte buchen Sie für jede Person jeweils ein eigenes Ticket.

 

 

Propstei St. Trinitatis

Vortragssaal
Nonnenmühlgasse 2
04107 Leipzig 

Anmeldung

Weitere Veranstaltungen dieser Reihe

27. November 2018 - Friedensstifter oder Feuerteufel?
05. Dezember 2018 - Standhaft bleiben!

Termin dem eigenen Kalender hinzufügen