Station Museum Gunzenhauser

21. August 2019 | Mittwoch | 19:00 Uhr | Agricolaforum Chemnitz

Vom roten zum braunen Sachsen

Zur Massenbasis des Nationalsozialismus

Aus Sachsen kamen die meisten NSDAP-Mitglieder. Bei den reichsweiten Wahlen zwischen 1930 und 1933, einschließlich der beiden Wahlgänge zur Reichspräsidentenwahl von 1932 bildete der Wahlkreis Chemnitz-Zwickau eine NSDAP-Hochburg, während andere sächsische Bezirke eher durchschnittliche Ergebnisse für diese Partei aufwiesen.
Ein Vergleich der Mitgliederzusammensetzung der NSDAP in Sachsen mit der des Deutschen Reichs gibt ebenso Aufschluss über die demografische und soziale Zusammensetzung der NSDAP in Sachsen als auch über die sozialen und wirtschaftlichen Voraussetzungen, welche die Mitgliederrekrutierung der NSDAP beeinflussten.
Ausgewählte Kunstwerke, die in der an den Vortrag anschließenden Führung gezeigt werden, halten diese Zeit aus der Perspektive der Künstlerinnen und Künstler fest.
 
Prof. Dr. Jürgen Falter lehrte Politikwissenschaft in München, Berlin und Mainz. Er war Vorsitzender der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft.
Anja Richter ist Kuratorin der Kunstsammlungen Chemnitz – Museum Gunzenhauser und hat die Sonderausstellung „Neue Sachlichkeit. Kunst in der Weimarer Republik“ im Museum Gunzenhauser, die  vom 26.05. bis 25.08.2019 gezeigt wird, kuratiert.

Kunstsammlungen Chemnitz, (Eintritt 3,- EUR)

Museum Gunzenhauser
Stollberger Straße 2
09119 Chemnitz

Weitere Veranstaltungen dieser Reihe

05. Juni 2019 - Weimar – die modernste Demokratie der Welt
12. Juni 2019 - Weimarer Verhältnisse?

Termin dem eigenen Kalender hinzufügen