Station Museum Gunzenhauser

03. Mai 2018 | Donnerstag | 19:00 Uhr | Agricolaforum Chemnitz

Dr. Rainer Thümmel, Radebeul
Dr. Stephan Dahme, Chemnitz

Als die Glocken ins Feld zogen

Vernichtung sächsischer Bronzeglocken im Ersten Weltkriegs

Vor einhundert Jahren begann die Vernichtung der Bronzeglocken von Kirchen beider Konfessionen als auch von profanen Gebäuden in den Kaiserreichen Deutschland und Österreich- Ungarn. Den meisten Kirchengemeinden verblieb damit bis 1918 oft nur die kleinste Glocke zum Läuten.

Dieser kulturbarbarische Akt der Beschlagnahmung und Einschmelzung für die Kriegsproduktion ermöglichte die Fortführung des Ersten Weltkrieges. Damit vernichtete man aber nicht nur historisch wertvolle Glocken, sondern pervertierte sie zu Tötungswerkzeugen, die sonst Widmungen wie „Frieden“ und „Gerechtigkeit“ trugen und zum Miteinander einluden.

Im Anschluss an den Vortrag mit besonderem Bezug zu sächsischen Glocken, folgt eine Führung durch die aktuelle Sonderausstellung zu Otto Dix im Museum Gunzenhauser. Im Mittelpunkt stehen dabei eindrucksvolle Gouachen von der Front, die der Maler Otto Dix als junger Soldat im Ersten Weltkrieg schuf. Während im eigenen Land die Glocken für Waffen und Kriegsgerät eingeschmolzen wurden, fanden viele junge Männer im Gemetzel des Krieges den Tod. Wie viele seiner Altersgenossen war Dix zunächst enthusiastisch in den Krieg gezogen und wurde bald zu einem seiner entschiedensten Gegner.


Dr. Rainer Thümmel war Glockenbeauftragter der Landeskirche Sachsen und Mitglied des Beratungsausschusses für das deutsche Glockenwesen.

Dr. Stephan Dahme ist Kurator des Museums Gunzenhauser Chemnitz.

Kunstsammlungen Chemnitz (Eintritt 3€)

Museum Gunzenhauser
Stollberger Straße 2
09119 Chemnitz

			

Termin dem eigenen Kalender hinzufügen