Täter & Komplizen

20. September 2018 | Donnerstag | 19:00 Uhr | Kathedralforum Dresden

Doris Liebscher, Berlin
Dr. Mehmet Daimagüler, Berlin
Lars Rohwer, Dresden

Ein Netzwerk der Komplizen?

Der NSU und seine Mitwisser

Über mehr als 10 Jahre beging eine rechtsextreme Terrorgruppe unerkannt und unbehelligt rassistische Morde, Raubüberfälle und Sprengstoffanschläge. Einige Täter des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ standen vor Gericht, manche Unterstützer werden wohl nie belangt werden. Denn Beobachter sind sich einig darüber, dass hinter dem NSU ein breites Netzwerk stand, das durch aktive Förderung mit Infrastruktur, Geld und Informationen, aber auch durch Verschweigen und Verschleiern die Terrorattentate des NSU erst ermöglichte. Wie wirkte sich gesellschaftlich verbreiteter, alltäglicher und in stitutionell verankerter Rassismus aus, der lange die Opfer des Terrors als Täter in den Blick nahm? Und welche Form der Aufar beitung ist nun gefordert, damit in Zukunft ein Entstehen weiterer rechtsextremer Terrornetzwerke verhindert wird?

 

Die Veranstaltung findet statt in Zusammenarbeit mit der Stiftung Deutsches Hygiene-Museum und Weiterdenken - Heinrich-Böll- Stiftung Sachsen.

Deutsches Hygiene-Museum Dresden

Lingnerplatz 1
01069 Dresden

 

Weitere Veranstaltungen dieser Reihe

27. September 2018 - Das Opfer, das ein Täter war?
18. Oktober 2018 - Schonzeit vorbei?
25. Oktober 2018 - Wiederholt sich der Unrechtsstaat?
15. November 2018 - Spotlight
22. November 2018 - Hitlers Helfer im Himmel?
29. November 2018 - Gelingende Versöhnung

Termin dem eigenen Kalender hinzufügen