Nachterfahrungen

04. Dezember 2017 | Montag | 19:00 Uhr | Kathedralforum Dresden

Prof. Dr. Ansgar Franz, Mainz

Es geschah in der Mitte der Nacht

Bilder der Nacht in den Gesängen der Liturgie

Wie die Heilige Schrift, so kennen auch die gottesdienstlichen Gesänge die Ambivalenz des Erfahrungsbereichs „Nacht“: Einerseits ist sie Ausdruck der Gottferne, Spielraum des Versuchers und gefürchteter Verlust der Selbstkontrolle. Andererseits ist „Nacht“ auch die Zeit des machtvollen Eingreifens Gottes, das Medium seiner Offenbarung in Traumgeschichten und der Ort der liebenden Begegnung der Seele mit dem himmlischen Bräutigam. 

Anhand ‚„liturgischer Miniaturen” aus verschiedenen Epochen, Kulturkreisen und Sprachwelten lässt sich das Phänomen „Nacht“ je unterschiedlich akzentuieren: Ein lateinischer Hymnus aus der Alten Kirche, ein jüdischer Gesang für den Seder-Abend aus dem Mittelalter sowie ein deutschsprachiger Choral aus dem 20. Jahrhundert dienen als Beispiele.

 

Prof. Dr. Ansgar Franz lehrt Liturgiewissenschaft an der Universität Mainz.

Haus der Kathedrale

Eingang Kanzleigässchen
Schloßstraße 24
01067 Dresden

Weitere Veranstaltungen dieser Reihe

29. November 2017 - Zweifel

Termin dem eigenen Kalender hinzufügen