Kathedralforum Dresden

16. November 2017 | Donnerstag | 19:00 Uhr | Kathedralforum Dresden

Prof. Dr. Mamoun Fansa, Berlin

Visionen für Aleppo

Geschichte, Zerstörung und Zukunft eines Weltkulturerbes

Der Krieg in Syrien hat für die gesamte Menschheitsgeschichte bedeutsame archäologische Stätten unwiederbringlich zerstört. Die Bilder vor und nach dem Krieg zeigen menschliche und kulturelle Wurzeln, teilweise noch verborgen als Bodenarchive. Auch in archäologischen und historischen Stätten, Bauten und Museen findet man sie dicht geballt wieder. Diese identitätsstiftenden Orte sind in Syrien zahlreich vorhanden und weit über die Grenzen des Landes von großer Bedeutung. Die Zerstörung der Bauten und der Alltagskultur führt zur Vernichtung der kulturellen Identität eines Volkes, die Altstadt von Aleppo mit ihrer Siedlungskontinuität vom 3. Jahrtausend v. Chr. sowie die zerstörte Ruinenstadt Palmyra sind Beispiele dafür. Mit der Plünderung vieler Ausgrabungsstätten können
Objekte oft nicht mehr zugeordnet werden und wissenschaftliche Zusammenhänge gehen verloren.

Prof. Dr. Mamoun Fansa ist syrischer Prähistoriker und bereitet als Vorsitzender des Vereins „Freunde der Altstadt von Aleppo“ den Wiederaufbau der historischen Altstadt vor.

Haus der Kathedrale

Eingang Kanzleigässchen
Schloßstraße 24
01067 Dresden

Termin dem eigenen Kalender hinzufügen