Spuren.Suche.Gott.

30. September 2019 | Montag | 19:30 Uhr | Kathedralforum Dresden

Wunibald Müller, Münsterschwarzach

Kann denn Liebe Sünde sein?

Von Personwerdung, Liebe und Sexualität ohne Verbotsmoral

Sexualität, ein Geschenk von oben? Die Kirche hat Liebe und Leidenschaft lange Zeit eher dem lüsternen Satan als der Schöpferkraft Gottes zugeschrieben. Homosexualität, Masturbation und Sex vor der Ehe sind nur drei Begriffe, die schamhaft in Kerker gesperrt und zu lange in christlichen Kreisen gemieden wurden. Inzwischen wird die Kirche von ihrer eigenen Geschichte eingeholt und muss sich neben glaubhaften Antworten beim Umgang mit Macht auch zur Sexualität neu positionieren. Um als Institution mit ihr ins Gespräch zu kommen, muss sie dabei zuerst, so der Berliner Erzbischof Dr. Heiner Koch, „die Unterschiedlichkeit von Vorstellungen über Sexualität in unserer Gesellschaft zur Kenntnis nehmen“. Die psychologische und spirituelle Sicht auf die menschliche ­Sexualität in allen ihren Ausprägungen kann dabei zur Gottessuche werden, bei der ER begegnet, wie man ihn bisher vielleicht nicht gekannt hat.

Wunibald Müller ist ein deutscher Autor, römisch-katholischer Theologe und psychologischer Psychotherapeut. Er war bis Ende April 2016 Leiter des Recollectio-Hauses der Abtei Münsterschwarzach.

Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem St. Benno-Gymnasium, dem Schulwerk St. Benno e. V. und der Jugend­seelsorge des Bistums Dresden-Meißen statt.

St. Benno Gymnasium

Pillnitzer Straße 39
01069 Dresden

			

Termin dem eigenen Kalender hinzufügen